Infos vom Bürgerverein

Worringen putzt sich

Die für den 28. März geplante Aktion „Worringen putzt sich“ findet aufgrund der aktuellen Corona-Ausbreitung nicht statt.

Wir verschieben die Aktion auf das kommende Frühjahr.

Zu Beginn der Wachstumsphase sind die Stellen mit Unrat am besten zu sehen.

Rheinaue wieder begehbar

Wege für Menschen - Weiden für Rinder

Karl- Johann Rellecke, Vorstandssprecher für Natur- , Umwelt- und Hochwasserschutz, hatte in den Tagen zwischen Informationsveranstaltung, Initiativgruppentreffen und Bezirksvertretungssitzung einen Forderungskatalog erarbeitet. In zunehmend konstruktiven Gesprächen konnte mit den Verantwortlichen für das fehlgeschlagene Beweidungskonzept ein Kompromissvorschlag gefunden werden.

Dem haben bereits die Stadt Köln, Straßen NRW, die Bezirksregierung Köln und der Bürgervereinsvorstand zugestimmt. Am 27. Juni hat die Bezirksvertretung Chorweiler einstimmig beschlossen und am 1. Juli schließlich auch der Beirat bei der „unteren Landschaftsbehörde“ empfohlen das Verhandlungsergebnis umzusetzen.

Die wesentlichen Punkte des Kompromisses sind:

  • Die Zaungrenze der nord- westlichen Fläche am Kilometerstein 709 wird hinter den schräg verlaufenden Fußweg zurückverlegt.
  • Der in den Rhein führende Zaun wird hier ersatzlos entfernt.
  • Das Rheinufer wird an Kilometer 709 wieder erreichbar.
  • Der Weidezaun wird parallel hinter den Treidelpfad zurück verlegt. Die dortigen Tore werden komplett abgebaut, der Treidelpfad ist somit wieder frei begehbar.
  • An den Weidepfählen wird der Stacheldraht durch eine einfache Drahtlitze ersetzt.
  • Auch der Treidelpfad vom Werthweg in Richtung Langel wird für Fußgänger im Rahmen der stillen Erholung auf vorhandenen Wegen wieder nutzbar.
  • Hier in der süd- östlich gelegenen Weidefläche sollen selbst schließende Tore eventuelle Konflikte zwischen Rindern und Spaziergängern verhindern.
  • Dieser Treidelpfad darf jedoch weder zum Betreten der Weideflächen noch des Rheinufers verlassen werden (Kernzone des Naturschutzgebietes).
  • Hundebesitzer müssen sich dort strengstens an die Anleinpflicht halten, um die Öffnung nicht wieder in Frage zu stellen.

Der Bürgervereinsvorstand bedankt sich voller Stolz bei den engagierten Worringern, alt eingesessenen wie Neu- Bürgern, die ihren Widerstand vor allem gegen die Art der Umsetzung des Beweidungskonzeptes eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht haben. Wir glauben, mit unserem Kompromissvorschlag den allermeisten Bedenken gegen die dem Naturschutz dienende Glanrind- Beweidung nachgekommen zu sein. Wir wissen aber auch, dass nicht wenige Bürger es als bereichernd empfinden, wenn dort Weidetiere grasen. Die Menschen dürfen sich aber keinesfalls aus ihrer Heimat ausgesperrt fühlen. Wer seit Generationen bestehende Bürgerrechte wie das „An den Rhein gehen“ beschneidet, musste mit massiven Bürgerprotesten rechnen – und war im Übrigen vorgewarnt.

Sollten die Einschränkungen wie beschrieben zurück genommen werden, bittet der Bürgervereinsvorstand, zukünftig von Zerstörungen an Zäunen und Toren abzusehen, damit wieder ein friedliches Miteinander von Naturschutz- und Bürgerinteressen ermöglicht wird.

Aktuelle Infos zum Retentionsraum

Die StEB hat einen Antrag zur Planfeststellung auf die erste Planänderung gestellt. Die Offenlage Unterlagen fand vom 21.06. bis 20.07.2018 statt. Die Unterlagen waren zur Einsichtnahme ausgelegt. Ein Erörterungstermin wird folgen.

weiter

Worringer Nachrichten

Aktuelle Ausgabe

Gespräch unter Nachbarn? Worringer Bürger treffen INEOS Leitung

Alte Herren in York

Jubiläumsausgabe 20 Jahre Worringer Nachrichten

weiter

Mitgliedschaft

Mitglied im Bürgerverein werden - FAQ und Download Antrag.

weiter